1. Projektorchester

Erstmalig in der Vereinsgeschichte haben wir im Oktober 2018 ein Projektorchester gegründet. Die Probenphase läuft aktuell. Das Abschlusskonzert findet am 16.03.2019 statt.


Abschlusskonzert des „Projektorchesters Gunzenhausen“

Mit einem Abschlusskonzert am 16. März 2019 um 19:30 Uhr im Bethelsaal der Hensoltshöhe in Gunzenhausen endet das erste Projektorchester der Jugendkapelle Gunzenhausen e.V.. Die 56 Musikerinnen und Musiker, die seit Oktober 2018 an diesem Projekt mitwirken, haben zusammen mit ihrem Dirigenten Thorsten Reski ein vielfältiges Programm ausgearbeitet und einstudiert.

Mit der Zielsetzung, einen ungezwungenen Übungs-/Spiel-Rahmen für passionierte Bläserinnen und Bläser zu schaffen, war das Orchesterprojekt auf Initiative der Jugendkapelle Gunzenhausen e.V. im Herbst des vergangenen Jahres ins Leben gerufen worden. Innerhalb kürzester Zeit konnten 56 Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Region, sowie der Dirigent Thorsten Reski, für das Projektorchester begeistert werden.

Im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 konnte in nur elf gemeinsamen Proben für das recht anspruchsvolle Programm ein beachtliches musikalisches Niveau erreicht werden. Die Wahl der Musikstücke erfolgte gleichberechtigt zwischen dem Dirigenten Thorsten Reski und den Instrumentalisten. Dadurch entstand ein vielseitiges Programm, welches klassische Melodien, Märsche, traditionelle Polkas, wie auch moderne Blas- und Popmusik umfasst. Die Stücke bieten neben vermeintlich einfach zu spielenden Ton- und Taktfolgen durchaus fordernde Passagen – sowohl für die Solisten an Trompete und Klarinette, wie auch für jede andere Instrumentengruppe.

Am Ende der gemeinsamen Probenphase ist das „Projektorchester“ nun stolz, den Besuchern ein buntes musikalisches Potpourri am Abschlusskonzert im Bethelsaal der Hensoltshöhe in Gunzenhausen am Samstag, den 16. März 2019, um 19:30 Uhr präsentieren zu können. Alle Mitwirkenden freuen sich auf Ihren Besuch. Der Eintritt ist frei, Spenden sind jederzeit erwünscht. Das Projektorchester wird von der Bürgerstiftung des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen unterstützt.


Das Vorhaben

Mit dem Projektorchester möchte die Jugendkapelle Gunzenhausen e.V. allen Musikern aus der Umgebung die Möglichkeit bieten ungezwungen und für einen begrenzten Zeitraum etwas Neues auszuprobieren. Wer wollte nicht schon lange einmal wieder mit seinen ehemaligen Musikerkollegen zusammen musizieren? Jetzt habt Ihr die Gelegenheit dazu!

In elf Probenterminen werden wir von Oktober 2018 bis März 2019 gemeinsam mit unserem Dirigenten Thorsten Reski ein Konzertprogramm erarbeiten. Am 16.03.2019 findet das Abschlusskonzert im Bethelsaal der Hensoltshöhe statt.

Als Repertoire steht dem Dirigenten der komplette Fundus der Jugendkapelle Gunzenhausen e.V. zur Verfügung, so dass vielleicht das ein oder andere bekannte Stück in der Auswahl dabei sein wird. Ziel ist es ein bunt gemischtes Programm zu spielen.

Der Dirigent

Als Dirigenten konnten wir Thorsten Reski für das Projekt gewinnen.

Der Dirigent und Trompeter Thorsten Reski schloss 1996 sein Studium an der Musikhochschule Saarbrücken zum Diplom-Orchestermusiker auf der Trompete ab. 1999 legte er die Konzertreifeprüfung, ebenfalls an der Musikhochschule Saarbrücken ab.

Zusätzlich erhielt er von namhaften Trompetern Unterricht, so u.a. Reinhold Lösch, Walter Scholz, Hugo Söldner, Peter Leiner, Paul-Heinrich Wellnitz, David Tasa und Manfred Endres.

Von 1996 bis 2007 war Thorsten Reski als erster Trompeter beim Instrumentalverein Darmstadt verpflichtet. Bereits seit 1990 war er als Aushilfe an verschiedenen Theatern tätig, so an den Staatstheatern Darmstadt und Saarbrücken, an der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster, am Stadttheater Trier und am Pfalztheater Kaiserslautern. Von 2002 bis 2007 war er Aushilfe am Staatstheater Wiesbaden und 2007/2008 mit einem Gastvertrag am Schlosstheater Celle als 1. Trompeter.

Er ist seit über 10 Jahren 1. Solotrompeter der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg, war 2010 Aushilfe am Staatstheater Regensburg und absolvierte 2012-2014 den berufsbegleitenden Lehrgang „Instrumentalspiel für Menschen mit Behinderung an Musikschulen“. Er war Aushilfe bei der Neuen Philharmonie Frankfurt (2014) und  Gründungsmitglied der Mannheimer Bläserphilharmonie bei der er selbst bis Ende 2013 aktiv war.

Thorsten Reski war Ausbilder und Dirigent des Musikzugs Leeheim (1994 bis 2005). Seit 2005 ist er als Dirigent bei Stadtjugendkapelle Zirndorf und seit 2015 als Dirigent der Stadtkapelle Spalt tätig. Seit September 2005  ist er Lehrkraft für Blechblasinstrumente im öffentlichen Dienst an der städtischen Adolph von Henselt Musikschule Schwabach in Festanstellung.

Thorsten Reski kommt gebürtig aus Darmstadt, sein Vater war ebenfalls Berufsmusiker. Er lebt mit seiner Familie in Schwabach. Diese besteht aus den Zwillingen Sophia Sena und Nathalia Sena und seiner Lebensgefährtin Ana Paula Santos Sena, gebürtige Brasilianerin und Sängerin. Seine Freizeit verbringt er mit der Jagd, ebenso ist er Angler, Falkner, bestätigter Jagdaufseher und Sportschütze.

Die Probentermine

Die Proben finden im Wechsel jeweils Freitag von 20 – 22 Uhr, Samstag von 19 – 21 Uhr und Sonntag von 10 – 12 Uhr statt. Durch die wechselnden Probentage haben auch Musiker mit festen Verpflichtungen die Möglichkeit am Projekt teilzunehmen. Es wäre wünschenswert, wenn man an mindestens sieben Proben teilnehmen kann.

Bei der Auswahl der Probentage haben wir auf Schulferien und weitere Feiertage geachtet, so dass die Termine bei möglichst vielen Musikern frei sind.

Die erste Probe am 06.01.2018 beginnt bereits um 17:00 Uhr, da er zahlreiche organisatorische Themen zu klären gibt.

1 – Samstag, 06.10.2018
2 – Sonntag, 21.10.2018
3 – Samstag, 10.11.2018
4 – Freitag, 23.11.2018
5 – Sonntag, 16.12.2018
6 – Samstag, 12.01.2019
7 – Freitag, 18.01.2019
8 – Freitag, 01.02.2019
9 – Samstag, 16.02.2019
10 – Sonntag, 10.03.2019
11 – Donnerstag, 14.03.2019 – Generalprobe
Samstag, 16.03.2019 – Konzert – Bethelsaal Hensoltshöhe

Die Musiker

Der nachfolgenden Übersicht könnt Ihr die Besetzung des Projektorchesters entnehmen. Die Liste wird nach Eingang der Anmeldungen laufend aktuell gehalten. Aktuell nehmen wir keine Anmeldungen entgegen. Gerne könnt Ihr Euch auf die Warteliste setzen lassen.

Aktuelle Anmeldungen: 56
Flöte: 7
Klarinette: 11
Saxophon: 11

Trompeten / Flügelhorn: 11
Posaunen: 5
Tuba: 2
Bariton/Tenorhorn: 6

Schlagwerk / Percussion: 3

Das Programm

Das Programm wurde teilweise durch den Dirigenten in Abstimmung mit dem Verein sowie teilweise durch die Musiker selbst ausgewählt. Folgende Stücke sind geplant:

  • Walzer
    Kaiserwalzer (von den Musikern gewählt)
  • Polka
    Tritsch Trasch Polka
  • Klassik
    The Great Gate of Kiev (von den Musikern gewählt)
  • Marsch
    Marsch der Medici
    Florentiner (von den Musikern gewählt)
  • Solo
    Bugler’s Holiday
    Bugatti Step (von den Musikern gewählt)
  • Filmmusik
    Tribute to Michael Jackson (von den Musikern gewählt)
  • Jazz/Boogie
    Glen Miller Parade (von den Musikern gewählt)
  • Sonstiges
    Brasil Tropical 
  • Neusymphonisch
    Lord Tullamore

Die Spielregeln

Damit wir im Projekt auch alle an einem Strang ziehen können, möchten wir euch auf ein paar kleine „Spielregeln“ hinweisen:

  • pünktlicher Probenbeginn! Das heißt, seid bitte 10-15 Minuten vorher da (Aufbau, Absprachen, Noten organisieren, etc.)
  • effektive Nutzung der Probenzeit! Das heißt, wir proben in den Proben und quatschen VOR oder NACH der eigentlichen Probe – gerne könnt wir dort auch über Anliegen oder Probleme sprechen/diskutieren. Auch findet sich sicher für den geselligen Teil des Projektorchesters NACH der Probe genügend Zeit.
  • vorbereiteter Probenbesuch! Zur vollständigen Ausrüstung eines Musikers/ einer Musikerin gehören nicht nur Instrumente und Notenpult inkl. Magnete, sondern auch der ein oder andere Stift/Textmarker, um sich besprochene Änderungen einzutragen. Schließlich wollen wir nicht nach 2-4 Wochen Probenpause alle Änderungen neu besprechen müssen.

Die Kosten oder „Ohne Moos nix los!“

Mit unserem Vorhaben Projektorchester sind natürlich einige Ausgaben verbunden. Es kamen bereits im Vorfeld viele Kosten zusammen (z.B. Ausschreibung der Dirigentenstelle in überregionalen Musikerzeitschriften, Werbekosten, etc.), viele Dinge, für die wir Geld benötigen, stehen allerdings noch an (z.B. Gage des Dirigenten, Saalmiete, Notenkauf). Damit die Ausgaben für das Projekt gedeckt werden können, wir aber natürlich auch Nicht-Mitglieder bei unserem Projekt dabei haben wollen, haben wir uns folgendes überlegt:

  1. Für Mitglieder des Vereins ist die Teilnahme kostenlos. Durch eure Mitgliedschaft macht ihr solche Projekte möglich – vielen Dank!
  2. Für alle Mitspielerinnen und Mitspieler, die (noch) kein Mitglied bei uns im Verein sind, stellen wir zwei Möglichkeiten zur Auswahl:
    1. eine einmalige Spende von 30,- €
      (entspricht je 2 Stunden Probe 2,73 Euro)
    2. Familienmitgliedschaft im Verein (das wären 9,- € für das Kalenderjahr 2018 und 36,- € für das Kalenderjahr 2019; die übliche einmalige Aufnahmegebühr erlassen wir euch). Als Vereinsmitglied unterliegt ihr dann auch dem Versicherungsschutz
      (entspricht je 2 Stunden Probe 4,09 Euro – minderjährige Kinder sind im Beitrag inbegriffen)

Presseartikel

Die Jugendkapelle Gunzenhausen e.V. plant erstmalig die Durchführung eines Projektorchesters. Gemeinsam mit dem Dirigenten Thorsten Reski können interessierte Musikerinnen und Musiker im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 ein Konzertprogramm erarbeiten.

Erstmals in der Vereinsgeschichte plant die Jugendkapelle Gunzenhausen e.V. die Durchführung eines Projektorchesters. „Mit dem Projektorchester möchten wir den Musikerinnen und Musiker aus der Region die Möglichkeit bieten, ungezwungen und für einen begrenzten Zeitraum etwas Neues auszuprobieren.“, berichtet 1. Vorsitzende Katrin Sixtbauer.

Das Projektorchester findet im Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019 statt. In elf Proben erarbeiten die Musiker ein bunt gemischtes Konzertprogramm, das von traditioneller bis hin zur modernen Blasmusik reichen soll. Die Proben finden jeweils im Wechsel an einem Freitag, Samstag oder Sonntag und außerhalb der Ferien statt. „Durch die wechselnden Probentage möchten wir möglichst vielen Musikern die Möglichkeit bieten an unserem Projekt teilzunehmen, ohne dafür andere Hobbys aufgeben zu müssen“, so Sixtbauer. Für eine optimale Planbarkeit stehen alle Probentermine bereits fest. Das Abschlusskonzert findet am Samstag, den 16.03.2019 im Bethelsaal
der Hensoltshöhe statt.

Bei der Wahl des Dirigenten war es der Jugendkapelle wichtig, dass dieser über eine entsprechende Ausbildung und Qualifikation verfügt. Aus diesem Grund wurde die Stelle bayernweit ausgeschrieben. Die Wahl fiel auf den Dirigenten und Diplom-Orchestermusiker Thorsten Reski. Der
50-Jährige zeichnet sich durch seine langjährige Erfahrung und seine zahlreichen Engagements als erster Trompeter an diversen Staatstheatern und in Philharmonieorchestern aus. Seit über 20 Jahren ist Thorsten Reski auch als Ausbilder und Dirigent in verschiedenen Kapellen tätig. Aktuell hat er die Leitung der Stadtjugendkapelle Zirndorf und der Stadtkapelle Spalt inne.

Interessierte Musikerinnen und Musiker können sich auf der Homepage der Jugendkapelle www.juka-gun.de über das Projekt informieren (dort sind auch die Probentermine vermerkt) und sich dafür anmelden. Für die Teilnahme gibt es keine Altersbeschränkung, das Instrument sollte gut beherrscht werden. Bei Trompeten und Hörnern ist das Lesen der B-Stimme zwingende Voraussetzung. Für eine bessere Planung bittet der Verein um Anmeldung bis Ende August 2018.

Dem Verein ist es wichtig zu betonen, dass das Projekt keine Konkurrenz zu bestehenden Kapellen sein soll. „Wir freuen uns über jede Musikerin und über jeden Musiker, der bereit ist mit uns für einen begrenzten und überschaubaren Zeitraum neue Wege zu gehen“, berichtet Katrin Sixtbauer.